Die kleinen Tüftler und Forscherinnen zu Gast an der Steinbeisschule Stuttgart

"Umwelt entdecken" - Gymnasiasten experimentieren mit Kindergartenkindern "Spielerisch die Umwelt entdecken" - unter diesem Motto stand unser Tüftler-und Forscherinnentag mit den Kita-Kindern der element - i - Bildungsstiftung.

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse des Technischen Gymnasiums der Steinbeisschule Stuttgart, waren sehr gespannt, was uns an diesem Tag erwartet.Wir belegen das Profil "Umwelttechnik" und so hatten wir uns überlegt, mit welchen Spielen und Experimenten wir 5-bis 6-jährige Kinder für unsere Umwelt begeistern können bzw. zeigen können, was sie mit Wasser, Luft, Sonne und Pflanzen mit unserer Hilfe so alles anstellen können.

So kamen wir gemeinsam mit unseren Lehrern der Fächer Umwelttechnik, Chemie und Physik auf die Idee, Experimente an verschiedenen Stationen für die Kinder durchzuführen. Das Ganze sollte aber auch den Kindern (und uns...) Spaß machen. Als wir hörten, dass sogar eine Gruppe aus Karlsruhe den Weg an die Steinbeisschule auf sich nahm, waren wir doch etwas aufgeregt, ob wir den Erwartungen der Kinder gerecht werden würden. ....aber es klappte alles

  • Bei der Station Fallen und Schwimmen konnten die Kinder erfahren, wie die Oberflächenspannung des Wassers doch einiges trägt: in normalem Wasser gehen Rasierklingen nicht unter, gibt man Seife dazu, dann schon.Wie die Schwerkraft wirkt, konnten die Kinder mit einer Art Pistole ausprobieren: auf der einen Seite der "Pistole" schoss eine Kugel heraus, auf der anderen fiel sie einfach runter....obwohl die beschleunigte Kugel einen weiteren Weg nahm, waren doch beide gleichzeitig am Boden.
  • Die Station Druck wartete mit dem "Wasserteufel" auf die Kinder: drückt man auf den Wasserteufel, so erhöht sich der Druck in seinem Inneren und er geht im Wasser unter. Oder, wenn beim Luftballon die Luft entweicht, kann der entstehende Luftdruck Gegenstände anschieben.Sehr erstaunt waren die Kinder bei der Plastikflasche mit dem heißen Wasser: legte man diese in Eiswasser, so schrumpfte sie doch arg zusammen.
  • Die Pflanzen - Station war der absolute Renner: um Brennnesseln machen wir alle einen großen Bogen, dass sie auch harmlos sein können und sogar essbar sind, erstaunte die Kinder doch sehr. Sie drückten die Brennnesseln platt und siehe da: die Pflanzen konnte man jetzt sogar über die Haut streifen lassen und nichts passierte......auch im Mund nicht mehr, als die Brennnesseln ein leckerer Brotaufstrich waren, den die Kleinen sehr mochten.
  • Es gab noch weitere Stationen wie zum Beispiel die Station "Windkraft - Solarenergie", bei der die Kinder ein kleines Windkraftwerk und eine kleine Solarstromanlage bewundern und bedienen konnten. Oder die Station "Farbe", bei der Farbenscheiben angetrieben wurden und je nach Geschwindigkeit unterschiedliche Farben herauskamen.


Die Zeit verging wie im Flug und als die Zeit um war, wollten manche der Kleinen noch gar nicht gehen. Gestärkt von einem Vesper und mit einem "Steinbeis-Papierflieger" für den Heimweg ging es zurück in die Kitas.



Ihre Ansprechpartnerin

Denise Meyer

Koordinatorin
0711 656960-36



Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg.