Plakataktion "Mit Kinderrechten Zukunft gestalten!"

Das geht alle an: Kinder haben Rechte.

Kinderrechte stehen zwar auf dem Papier der UN-Kinderrechtskonvention, sind aber bei Groß und Klein noch viel zu unbekannt und es gibt Nachholbedarf in der Umsetzung.

2021 beteiligen wir uns an der Plakataktion "Mit Kinderrechten Zukunft gestalten!" im Rahmen der MACH DICH STARK - Tage vom 15. bis 21. November 2021.

Die Plakataktion lädt ein, sich kreativ mit den Kinderrechten auseinanderzusetzen, zu begründen und zu positionieren, warum alle Kinder die gleichen Chancen verdienen. Mit vereinten Kräften werden wir laut für die wichtige Thematik, machen uns stark für die Zukunft von jungen Menschen und sorgen mit der Aktion während den MACH DICH STARK-Tagen für Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Das Plakat bietet Platz zur indivduellen Gestaltung von Jedermann und Jederfrau, Jung und Alt.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der MACH DICH STARK-Tage. Machen Sie mit!

Das Plakat können Sie hier runterladen und ausdrucken.



Kinderrechte ins Grundgesetz

Die element-i Bildungsstiftung setzt sich seit vielen Jahren aktiv für die verstärkte Beachtung und Umsetzung von Kinderrechten ein. Nun sind wir dem Ziel einen großen Schritt nähergekommen: Kinderrechte sollen explizit im Grundgesetz verankert werden. „In einer Zeit, in der die Kinder in aller Welt so vielen Gefahren ausgesetzt sind und häufig keinen Anwalt finden, der ihnen Schutz und Perspektive für das Leben gibt, ist es ein hoffnungsvoller Beitrag, ihre Chancen auf eine gesicherte Zukunft zu wahren“, begrüßt Dr. Matthias Kleinert, Beiratsvorsitzender der element-i Bildungsstiftung, die politische Initiative.

Bedeutung von Kindern verdeutlichen

Kinder besitzen in Deutschland alle Grundrechte, sind aber gleichzeitig besonders schutzbedürftig. Das geht bislang noch nicht ausdrücklich aus dem Grundgesetz hervor. Durch das Gesetzesvorhaben soll die besondere Bedeutung von Kindern und ihren Rechten in unserer Gesellschaft verdeutlicht und fest verankert werden. „Kinder müssen definitiv und endgültig als Personen gleichen Rechts in einer besonders schutzbedürftigen Lebensphase anerkannt werden“, plädiert Carola Kammerlander, pädagogische Geschäftsführerin bei element-i. Dazu gehöre auch, dass die Meinungen der Kinder in gesellschaftlichen Diskussionen Gehör finden. „Kinder sollen an Entscheidungen beteiligt werden und nicht „nur“ von Entscheidungen betroffen sein“, meint Kammerlander. Die Beteiligung von Kindern spiele dann eine besondere Rolle, wenn es um Zukunftsthemen wie z. B. den Klimaschutz oder die Digitalisierung gehe.  

In der UN-Kinderrechtskonvention sind die Rechte der Kinder bereits verankert. Nun soll auf nationaler Ebene nachjustiert werden. „Die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz ist ein Meilenstein für die Rechte von Kindern“, ist sich Clemens M. Weegmann, Geschäftsführer der element-i Bildungsstiftung, sicher. Damit das Grundgesetz entsprechend geändert werden kann, ist eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat nötig. Die element-i Bildungsstiftung kämpft daher weiter für die positiven Abstimmungen auf Bundesebene.

Stimmen zur Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz

 

 

"Ich begrüße die politische Initiative für die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz ausdrücklich."

Matthias Kleinert, Beiratsvorsitzender der element-i Bildungsstiftung

 


"Bei Zukunftsthemen wie dem Klimaschutz oder Digitalität sollte die Meinung der Kinder eine große Rolle spielen."

Clemens M. Weegmann, Geschäftsführer der element-i Bildungsstiftung

 

 

 

 


"Kinder müssen definitiv und endgültig als Personen gleichen Rechts in einer besonders schutzbedürftigen Lebensphase anerkannt werden.“

Carola Kammerlander, pädagogische Geschäftsführerin bei element-i