Museumsbesuch mit Kindern

Unterstützung der Kooperation zwischen dem Landemuseum Württemberg, Junges Schloss - Kindermuseum Stuttgart und element-i Kinderhäusern aus Stuttgart

Projektbeschreibung

Teilnehmende Einrichtungen:

  • Landesmuseum Württemberg, Junges Schloss - Kindermuseum Stuttgart
  • element-i Kinderhäuser, Stuttgart

Ziele des Projekts:

  • Schulung von pädagogischen Fachkräften zur Vermittlung der Inhalte der Kinderausstellung „Die Ritter – Leben auf der Burg"
  • Erkenntnisse zur Optimierung von Kinderausstellungen / Wie wird das Museum zu einem attraktiven Besuchsort für Kindertagesstätten?

 Zeitraum:

  • Juli 2017 - Juni 2018

Einblicke

Kooperations-Workshop am 17. Oktober 2017

Heute besuchen die Pädagoginnen und Pädagogen der element-i Kinderhäuser bereits zum dritten Mal das Junge Schloss. Der Kurator Herr Fricker und die Museumspädagogin Franziska Soehring-Meinke begrüßen gemeinsam mit der Vertreterin der element-i Bildungsstiftung, Patricia Sigg, die pädagogischen Fachkräfte. In den voran gegangenen Terminen wurde die Kinderausstellung „Die Ritter – Leben auf der Burg“ bereits theoretisch besprochen, heute ist es so weit und die Gruppe besucht die Ausstellung zum ersten Mal gemeinsam. Es werden alle Ausstellungsräume und Gegenstände aufmerksam begutachtet und selbst ausprobiert, wo sich die Möglichkeiten einer Interaktion bieten. Dabei machen sich die Pädagoginnen und Pädagogen mit Hilfe eines Fragenkatalogs bereits Gedanken, an welchem Punkt der Ausstellung sie mit ihrer Kindergruppe den Einstieg in das Thema „Die Ritter“ gestalten möchten. Dabei wird klar, dass die Vermittlung der Zielsetzung des Museumsbesuchs an die Kinder nicht immer am Ausstellungseingang passieren muss. Während einige Pädagoginnen ihre Kindergruppe bereits beim Eintritt in das Museum anhand des Museumsgebäudes selbst den Einstieg zum Thema vermitteln möchten, starten andere erst in der Ausstellung, z.B. an der Verkleidungsstation, an der die Kinder in mittelalterliche Rollen etwa der des Burgfräuleins oder Ritters schlüpfen dürfen.
In einer abschließenden Gesprächsrunde erzählen die pädagogischen Fachkräfte wie sie den Museumbesuch in den Kitas vorbereiten. Während einige in den vorhandenen Projekträumen bereits Geldbeutel aus Leder und andere thematisch passende Gegenstände mit den Kindern gebastelt haben, bereiten andere die Kinder mit Büchern und Hörspielen auf das Thema vor.

Kooperations-Workshop am 29. November 2017

Für das Treffen im Landesmuseum haben die Pädagoginnen und Pädagogen Projektdokumentationen vorbereitet. Dabei zeigten sie anhand von Fotos und Dokumentationsbögen wie sie die Kinder mit Projektarbeit in den Kitas auf den Museumsbesuch vor- bzw. nachbereiten.

Während ein Kinderhaus das Thema "Ritter" mit Büchern und Hörspielen einführt, hat eine andere Kita mit dem Ausstellungsbesuch im Jungen Schloss das Projekt gestartet. Im Rahmen des Workshops wird klar, dass es verschiedene Wege und Möglichkeiten gibt den Museumsbesuch vorzubereiten und den Kindern nachhaltig Wissen zum Thema zu vermitteln.

Die Projekte in den Kitas

An mehreren Terminen im März 2018 besuchte das Leitungsteam des Projekts, Herr Fricker vom Jungen Schloss und Patricia Sigg von der element-i Bildungsstiftung, die beteiligten Kitas. Während einige Projektdokumentationen mit Bilder und Fotos in der Einrichtung aufgehängt hatten, hielten andere ihre Ergebnisse in Projektordnern fest. Zudem wurde den Kindern am Besuchstag ein Impuls zum Ritter-Thema gegeben, den die beiden Projektleitern begleiten durften. So wurde beispielsweise gemeinsam mit den Kindern ein Brot nach mittelalterlichem Rezept gebacken oder ein Schattenspiel besucht, das die Kinder selbst einstudierten und eine Rittergeschichte darstellte.

Ausstellung zum Kooperationsprojekt im Stuttgarter Rathaus

Vom 25. Mai bis 15. Juni 2018 stellte das Stuttgarter Rathaus auf zehn Bildtafeln das Kooperationsprojekt seinen Besuchern vor.

Fünf der Bildtafeln zeigen die Ausstellung des Jungen Schloss und wie die Kinder sie bespielten. Die gegenüberliegenden Tafeln zeigen den Transfer in den Kita-Alltag. So kann man z.B. sehen wie sich die Kinder im Jungen Schloss Kostüme aussuchen und in ihren neuen Rollen durch die Ausstellung laufen. Das Thema Kostüme fand auch Eingang in den Kita-Alltag und so sind auf einer anderen Tafel die selbst genähten Kleider zu sehen. Die anderen Bildtafeln zeigen weitere Themen, die den Transfer vom Museum in die Kita fanden.

Projektabschluss am 12. Juni 2018

Beim letzten Treffen in den Museum-Räumen wurden nochmals alle Projekte vorgestellt und inhaltliche Resümees gezogen. Die Aktionen wurden in allen Häusern sowohl von den Kindern, den Kolleginnen und Kollegen und vor allem auch von den Eltern gut angenommen. Auch das Junge Schloss nahm viele Erkenntnisse aus der engen Zusammenarbeit mit.

Eine Wiederholung ist von allen Beteiligten gewünscht und wird für die nächste Kinder-Ausstellung angestrebt.

Ihre Ansprechpartnerin

Denise Meyer

Koordinatorin
0711 656960-36

Mixed Up Finalist